DeskChat

Ein Tool zum „analogen Chat“.

Idee/Konzept:

Zwei Menschen sitzen sich an einem Tisch gegenüber. Der Tisch ist in der Mitte durch eine aufgestellte Platte getrennt, sodass sich die beiden Personen gegenseitig nicht sehen können. Stattdessen sehen sie sich selbst in einem Spiegel.
In der Mitte des Tisches ist eine Art Schublade eingelassen, die sich hin- und herschieben lässt (wie die Geldschiebefächer an einem Banktresen).
Die zwei Personen sind nun dazu aufgefordert eine Konversation zu führen, indem sie sich Nachrichten, geschrieben mit Stift und Papier, durch diese Schublade hin und herschicken – ein „analoger Chat“ sozusagen.

Die Konversation in einem digitalen Chat wie z.b. Whatsapp passiert auf ähnliche Weise. Man kann seinen Gesprächspartner nicht sehen, schreibt eine Nachricht, bekommt meistens sofort eine Antwort und man kann auf diese gleich wieder antworten. Manche Menschen gehen sogar so weit, dass sie einer Person, die nur ein Zimmer weiter entfernt sitzt oder gar direkt neben einem auf dem Sofa sitzt, eine Nachricht über Whatsapp schicken.

Dieser Tisch ist also eine „analoge Übersetzung“ des modernen „Chats“ und nimmt gleichzeitig Kritik am Mangel der direkten zwischenmenschlichen Kommunikation in der digitalisierten Welt heutzutage.
Der Spiegel symbolisiert hierbei die Selbstdarstellung/Selbstinszenierung des „Ichs“ in der durch Social Media geprägten Welt – man postet Fotos und Selfies von sich selbst auf Facebook, Instagram oder anderen Kommunikationsplatformen: „Ich und meine Katze“, „Ich und meine Freunde und der Sonnenuntergang“, „Ich und mein neues Kleid“, „Ich im Urlaub im schönen Italien“ (Und das waren nur ein paar Beispiele von meiner Facebook-Timeline)
Dabei wird jedoch das dargestellte ICH immer auf ein perfektes Maß aufbereitet z.b. durch Filter, den Winkel der Kamera, der bestmöglichen Kulisse wie z.b. im malerischen italienisch Dorf, in der atemberaubenden Natur, o.ä., bevor man es seinen Freunden und Bekannten präsentiert. Wie man tatsächlich in dem Moment in dem man das Foto postet aussieht oder wie man sonst die meiste Zeit des Tages aussieht, wird diskret im Verborgenen vertuscht.
Man hat ein Profil mit Profilbild und versucht sich von seiner besten Seite zu zeigen oder zumindest so, wie man wahrgenommen werden möchte. Übertragen auf den Tisch, ist das Profil das Spiegelbild von einem selbst.

2018, in Zusammenarbeit mit Sha Lu, „The holistic toolbox“ bei Prof. Laurent Lacour, HS Düsseldorf